ISEK-Endfassung

Das Gesamt-ISEK liegt nun vor und wurde vom Marktgemeinderat in der Sitzung am 23. Februar 2016 einstimmig als Entwicklungsrahmen sowie als Entscheidungs- und Handlungsgrundlage für die Weiterentwicklung des Marktes Geisenhausen gebilligt und seine Anwendung beschlossen.

Das Werk umfasst 90 Seiten und steht am Ende dieses Textes zum Download bereit.

Kurz zusammengefasst lässt es sich in folgende Blöcke gliedern:

  • Bestandsanalyse und Bewertung
  • Daraus abgeleitete Handlungsfelder der Ortsentwicklung in Geisenhausen,
  • Handlungsprogramm gegliedert in städtebauliche Aufgaben und nicht-bauliche Aufgaben,
  • Implementierung.

Bevor man sich in das ISEK einliest, sollte man sich bewusst machen, dass die Vielzahl der darin empfohlenen Maßnahmen nicht alle auf kurzfristige Umsetzung angelegt sind. Vielmehr betrachtet das ISEK vorausschauend bis visionär die Entwicklung des Marktes im Zeitraum der nächsten 15 bis 20 Jahre und gibt Zielsetzungen vor. Es ist als Handlungsprogramm zu verstehen, aus dem im Laufe der nächsten Jahre nach und nach Maßnahmen umgesetzt werden sollen. Welche der vorgeschlagenen Maßnahmen konkret angepackt werden, ist letztlich durch den Gemeinderat von Fall zu Fall zu entscheiden und auch in Abhängigkeit von Bedarf, Interessenslagen und Haushaltslage zu sehen. Dabei bietet die Priorisierung der Maßnahmen durch das ISEK eine Richtschnur.

Nur beispielhaft herausgegriffen, einige der Maßnahmen aus den Handlungsprogrammen:

  • Sanierung ehemaliges Knabenschulhaus (Feslhaus) – soll noch 2016 angegangen werden
  • Neugestaltung Kirchplatz
  • Neue Mehrzweckhalle auf dem Areal an der Frontenhausener Straße 2
  • Einrichtung eines Standortmanagements/Zentrumsmanagements
  • Standortmarketing
  • Kommunale Förderprogramme für die Ortsmitte
  • Intensivierte Bürgerbeteiligung und regelmäßiger Austausch mit den Unternehmen
  • und Vieles mehr. Insgesamt sieht das ISEK 63 Maßnahmen vor.

Die Erstellung des ISEK kann man guten Gewissens als Mammutprojekt bezeichnen, das von der Beauftragung der beiden Büros iq-Projektgesellschaft München und Arc Architekten Bad Birnbach im Dezember 2014 ab bis zur Vorlage des Gesamtwerkes im Februar 2016 somit über ein Jahr hinzog. 
Allen daran Beteiligten, beginnend bei den Planern über die interne Lenkungsgruppe bis hin zu den Bürgerinnen und Bürgern, die sich bei der Bürgerbefragung einbrachten und durch Ihre Teilnahme und Mitarbeit bei den beiden Bürgerinfoveranstaltungen Interesse an der Ortsentwicklung bekundeten und nicht zuletzt dem Gemeinderat, sei hier noch einmal ausdrücklich gedankt.

Das ISEK soll, darf und wird nun aber nicht in der Schublade verschwinden. In einem beständigen Prozess sind alle Akteure aufgefordert, die formulierten Ziele zu verfolgen und umzusetzen, dort wo nötig aber auch Ziele und Maßnahmen zu hinterfragen und fortzuschreiben. Als grundlegende Voraussetzung für die Finanzierbarkeit der geplanten Maßnahmen benötigen wir allerdings noch die Bestätigung der Regierung von Niederbayern, dass der Markt Geisenhausen ab 2016 wieder in die Städtebauförderung aufgenommen wird.

Logo_ISEK.JPG

Drucken