15.02.2018 09:05:37

Schöffen gesucht

Schöffen gesucht

Dieses Jahr werden wieder Schöffen für die Jahre 2019 – 2023 für die Schöffengerichte

und Strafkammern gewählt. Der Markt Geisenhausen muss hierfür eine Vorschlagsliste

mit mindestens 10 geeigneten Personen aufstellen und dem Amtsgericht Landshut

melden.

Der beim Amtsgericht gebildete Schöffenwahlausschuss nimmt anschließend die Wahl

der Schöffen aufgrund der Vorschlagslisten der Gemeinden vor.

Schöffen sind ehrenamtliche Richter. Bei Verfahren gegen Jugendliche und

Heranwachsende tragen sie die Bezeichnung „Jugendschöffen“. Die Schöffen kommen

in den Strafsachen erster Instanz bei den Amts- und Landgerichten sowie den

Berufungsverfahren beim Landgericht zum Einsatz. Sie sind in Rechten und Pflichten

den Berufsrichtern gleichgestellt, soweit nicht im Einzelfall eine Ausnahme ausdrücklich

gesetzlich geregelt ist. Sie haben das gleiche Stimmrecht, ihnen ist die richterliche Unabhängigkeit garantiert.

Das verantwortungsvolle Amt eines Schöffen verlangt in hohem Maße Unparteilichkeit, Selbstständigkeit und Reife des Urteils, aber auch geistige Beweglichkeit und – wegen

des anstrengenden Sitzungsdienstes – körperliche Eignung.

Bewerben können sich deutsche Staatsangehörige, die am Beginn der Amtsperiode

(01.01.2019) mindestens 25 Jahre und nicht älter als 69 Jahre sind, die in der

Gemeinde Geisenhausen wohnen, gesundheitlich geeignet und nicht in

Vermögensverfall geraten sind.

Nachfolgende Personen sollen nicht zum Schöffen berufen werden:

  • Personen, die mangels ausreichender Beherrschung der deutschen Sprache für das  Amt nicht geeignet sind

  • Beamte, die jederzeit einstweilig in den Warte- oder Ruhestand versetzt werden können

  • Richter und Beamte der Staatsanwaltschaft, Notare und Rechtsanwälte

  • gerichtliche Vollstreckungsbeamte, Polizeivollzugsbeamte, Bedienstete des
    Strafvollzugs sowie hauptamtliche Bewährungs- und Gerichtshelfer

  • Religionsdiener und Mitglieder solcher religiösen Vereinigungen, die satzungsgemäß zum gemeinsamen Leben verpflichtet sind

  • Personen, die gegen die Grundsätze der Menschlichkeit oder der Rechtsstaatlichkeit verstoßen haben

  • Personen, die wegen einer Tätigkeit als hauptamtliche oder inoffizielle Mitarbeiter
    des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR oder als diesen Mitarbeitern gleichgestellte Personen für das Ehrenrichteramt nicht geeignet sind.

 

Unfähig zu dem Amt eines Schöffen sind u.a.:

  • Personen, die infolge Richterspruchs die Fähigkeit zur Bekleidung öffentlicher
    Ämter nicht besitzen oder wegen einer vorsätzlichen Tag zu einer Freiheitsstrafe
    von mehr als sechs Monaten verurteilt sind
  • Personen, gegen die ein Ermittlungsverfahren wegen einer Tat schwebt, die den Verlust der Fähigkeit zur Bekleidung öffentlicher Ämter zur Folge haben kann.


Ausführliche Informationen finden sich auch im Internet u.a. auf folgenden Seiten:

www.justiz.bayern.de/service/schoeffen

www.schoeffen.de

 

Interessenten mit Wohnsitz im Gemeindegebiet, die vorstehende
Voraussetzungen erfüllen, können sich ab sofort bis spätestens 06. April 2018 schriftlich oder persönlich bei der Marktverwaltung Geisenhausen,

Marktplatz 6, 84144 Geisenhausen, Zi.Nr. 109, als Schöffe bewerben

oder geeignete Personen vorschlagen. Bei der Bewerbung müssen mindestens

folgende persönlichen Daten angegeben werden: Familienname, ggf. Geburtsname,

Vorname(n), Geburtsdatum und –ort, Anschrift, Staatsangehörigkeit, Beruf,

Familienstand und ggf. Zeiten früherer Schöffentätigkeiten. Auf Wunsch wird ein Bewerbungsvordruck zugesandt.
Telefonische Auskünfte erteilt die Gemeindeverwaltung unter 08743/961620.

Bewerbungen für das Amt eines Jugendschöffen können ebenfalls bei der

Gemeindeverwaltung, allerdings bis spätestens 09. März 2018 eingereicht werden.

Bei Bewerbung als Jugendschöffe sind auch Angaben über die erzieherische

Befähigung und Erfahrungen in der Jugenderziehung zu machen. Geeignete

Personen aus allen Kreisen der Bevölkerung, vor allem auch Eltern und Ausbilder

sind aufgerufen, sich zu bewerben.

Bewerbung Schöffenwahl